Süßholzwurzel – eine Heilpflanze gegen allerlei Beschwerden im Darm

Heute stelle ich Ihnen eine Heilpflanze vor, die seit Jahrhunderten in der traditionellen Medizin zur Behandlung von verschiedenen Beschwerden eingesetzt wird. Die Süßholzwurzel – sie hat sich besonders bei Darmerkrankungen als wirksam erwiesen, denn sie besitzt entzündungshemmende, antioxidative und beruhigende Eigenschaften. Sie kann bei Magen-Darm-Beschwerden wie Magengeschwüren, Reizdarmsyndrom, Sodbrennen, Blähungen und Durchfall helfen. In diesem Beitrag werde ich Ihnen als Heilpraktiker erklären, warum und wie die Süßholzwurzel eingesetzt wird, wie man sie bekommen kann, wie man sie am besten zubereitet und was dabei zu beachten ist.

Warum wirkt die Süßholzwurzel gegen Darmerkrankungen?

Die Süßholzwurzel enthält eine Vielzahl von bioaktiven Verbindungen, darunter Glycyrrhizin, das den stark süßen Geschmack verursacht, der namensgebend für die Süßholzwurzel ist. Es besitzt ungefähr die 50-fache Süßkraft von Rohrzucker (Saccharose). Aus dem eingedickten Wurzelsaft entsteht Lakritze – die schwarze Süßigkeit, die zu Pastillen, Bonbons und Schnecken verarbeitet wird. 

Außerdem enthält die Süßholzwurzel auch Flavonoide, Isoflavone und Polysaccharide, die für ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften bekannt sind. Insgesamt haben Forscher bislang rund 400 Inhaltsstoffe entdeckt, die synergistisch zusammen wirken, um Entzündungen im Darm zu reduzieren, das Immunsystem zu stärken und die Verdauungsfunktion zu verbessern.

Die entzündungshemmende Wirkung ist dem Glycyrrhizin zu verdanken, das dazu beiträgt, Entzündungsreaktionen im Darm zu reduzieren. Dies ist besonders hilfreich bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa.

Die antioxidative Wirkung stammt von den Flavonoiden in der Süßholzwurzel: Sie wirken als starke Antioxidantien, die freie Radikale neutralisieren und Zellschäden vorbeugen können. Dies kann dazu beitragen, das Risiko für Darmkrebs zu verringern.

Die beruhigende Wirkung der Süßholzwurzel liegt an den Saponinen: Sie helfen, Magenbeschwerden wie Sodbrennen oder Magenschmerzen zu lindern. Dies macht die Süßholzwurzel zu einer beliebten Wahl bei funktionellen Magen-Darm-Beschwerden wie Reizdarmsyndrom.

Wie bekommt man die Süßholzwurzel?

Die Süßholzwurzel, die vom südöstlichen Europa über Vorderasien, Ukraine, Mittelrussland, südliches Sibirien, Afghanistan bis zum westlichen China verbreitet ist, bekommen Sie bei uns in verschiedenen Formen. Ich nenne mal einige Möglichkeiten, wie Sie von den heilenden Eigenschaften der Süßholzwurzel profitieren kömmem:

Die Süßholzwurzel ist im Mittelmeerraum, in Westasien und China beheimatet, wo sie auch heute noch angebaut wird.

Getrocknete Süßholzwurzelstücke sind in Reformhäusern, Apotheken oder Online-Shops erhältlich. Man kann sie als Tee zubereiten oder zur Herstellung von Tinkturen verwenden.

Der Extrakt der Süßholzwurzel ist in flüssiger Form erhältlich und kann direkt eingenommen werden. Sie sollten nur darauf achten, dass der Extrakt nicht übermäßig konzentriert ist. Denn das kann zu Nebenwirkungen führen.

Es gibt auch Kapseln oder Tabletten mit Süßholzwurzelextrakt: Sie sind eine praktische Option für Menschen, die den Geschmack des Tees nicht mögen.

Wie bereitet man die Süßholzwurzel zu?

Die Zubereitung der Süßholzwurzel hängt davon ab, in welcher Form Sie sie einnehmen möchte. Hier sind einige gängige Zubereitungsmethoden:

Um einen beruhigenden Süßholzwurzeltee zuzubereiten, geben Sie etwa 1 Teelöffel getrocknete Süßholzwurzel in eine Tasse heißes Wasser und lassen sie 10 bis 15 Minuten ziehen. Den Tee können Sie warm oder kalt trinken und bei Bedarf mit Honig süßen.

Um eine Tinktur herzustellen, füllen Sie ein Glasgefäß mit zerkleinerter getrockneter Süßholzwurzel und bedecken sie mit hochprozentigem Alkohol wie Wodka oder Rum. Das Gefäß wird verschlossen und an einem dunklen Ort für vier bis sechs Wochen gelagert. Dann wird die Tinktur abgeseiht: Jetzt können Sie sie tropfenweise einnehmen.

Für die Einnahme von pulverisierter Süßholzwurzel mischen Sie das Pulver einfach mit Wasser oder Saft und trinken es direkt.

Was ist bei der Einnahme der Süßholzwurzel zu beachten?

Die Süßholzwurzel enthält viele gesundheitliche Vorteile, aber es gibt auch einige Punkte zu beachten:

Schwangere Frauen sollten aufgrund des Gehalts an Glycyrrhizin vorsichtig sein und vor der Einnahme ihren Arzt konsultieren.

Menschen mit hohem Blutdruck (Hypertonie), Nierenerkrankungen, Leber- oder kardiovaskulären Erkrankungen und bei Kaliummangel sollten die Süßholzwurzel nicht einnehmen, da sie für die Nebenwirkungen der Süßholzwurzel empfindlicher sind. 

Eine übermäßige Einnahme von Süßholzwurzel kann Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Wassereinlagerungen verursachen.

Wenn Sie unsicher sind oder Fragen haben, sollten Sie vor der Einnahme von Süßholzwurzel Ihren Arzt oder Heilpraktiker konsultieren, insbesondere bei bestehenden gesundheitlichen Probleme oder wenn Sie Medikamente einnehmen. Grundsätzlich kann ich aus meiner Jahrzehntelangen Prxis versichern, dass die Süßholzwurzel bei sachgerechter Anwendung unter Berücksichtigung individueller Bedürfnisse eine sehr wertvolle Ergänzung zur ganzheitlichen Therapie bei Magen-Darm-Beschwerden sein kann.

Sollten Sie Fragen haben, kontakten Sie mich gerne (hier)..